Was kostet Headless Shopify eigentlich?

Malte Dietrich
Malte Dietrich
November 2 · 6 Min. Lesezeit
Was kostet Headless Shopify eigentlich?

Über die Vorteile von Headless in Kombination mit Shopify (Plus) haben wir bereits an vielen Stellen gesprochen und geschrieben (z. B. auch in unserem Guide Unleashing Shopify). Natürlich stellt sich im Anschluss schnell die Frage: „Aber was kostet das eigentlich?“

Leider ist es nicht so einfach diese Frage pauschal zu beantworten. Für eine konkrete Einschätzung benötigen wir tiefe Einsicht in die Anforderungen, Wünsche und Ziele, die mit einem Headless Projekt verbunden sind.

Aber wir können natürlich darauf eingehen, welche Faktoren inwiefern Einfluss auf die Kosten nehmen. Dabei betrachten wir im Folgenden nicht nur die initialen Kosten, sondern auch die laufenden Kosten eines Headless Shopify Set-ups.

Das Szenario

Es gibt unterschiedliche Wege ein Headless Storefront mit Shopify umzusetzen. Wir klammern die unterschiedlichen Lösungen mit Drittanbieter-Software fürs Frontend (wie z. B. Shogun oder Frontastic) an dieser Stelle aus und betrachten ausschließlich die Entwicklung einer komplett individuellen Frontend-App auf Jamstack Basis.

Initiale Projektkosten

Obwohl ich eingangs erwähnte, dass es schwierig ist konkrete Zahlen zu nennen, lehne ich mich ein wenig aus dem Fenster und nenne grobe Zahlen: Die meisten unserer Headless Frontend Projekte für Shopify bewegen sich im Aufwand zwischen 30.000 € - 350.000 € (brutto).

Natürlich sind diese Zahlen mit einigen Hinweisen zu versehen: Die untere Grenze betrifft hauptsächlich kleine Shops mit wenigen Produkten und Seiten, die daher fast eher als Landingpages zu sehen sind. Und im oberen Bereich können die Aufwände auch über den genannten Wert hinausgehen, wenn es darum geht besonders komplexe Designs oder Feature Wünsche umzusetzen.

Die folgenden Aspekte sind in der Regel die wichtigsten Kostenfaktoren bei einem Headless Shopify Projekt:

  • Die Menge der für den Shop umzusetzenden Design-Komponenten (Seiten, wiederverwendbare Sektionen etc.)
  • Die Komplexität des Designs (Wie stark variieren die Designelemente? Wie kompliziert sind die Elemente in Code umzusetzen? - Wir empfehlen übrigens allgemein die Verwendung eines Design Systems.)
  • Die Anzahl und Komplexität der Integrationen zu anderen Systemen (z. B. CMS, PIM, ERP etc.)
  • Der gewünschte Grad der technischen Optimierung (Ladezeiten, Google Web Vitals etc.) zum Launch

Headless Frontend vs. Custom Shopify Theme

Eine sehr interessante Bezugsgröße für die Kostenschätzung ist übrigens der Aufwand für die Umsetzung des gleichen Designs als individuelles Shopify Theme. Hier zeigt unsere Erfahrung, dass die Kosten im Vergleich häufig nur 10 - 20 % höher ausfallen – und das bei wesentlich besseren Performance-Daten und mehr Freiheiten mit dem Headless Frontends.

Wenn neben einem CMS noch weitere Software oder komplexe Lösungen wie ein Konfigurator im Frontend verbaut werden sollen, dann kann es übrigens vorkommen, dass die Umsetzung eines Headless Frontends sogar weniger kostet, als ein individuelles Shopify Theme. Das liegt daran, dass es teilweise aufwändiger ist, bestehende Lösungen für die Verwendung in Shopify anzupassen, als sie einfach in ein flexibles Headless Frontend einzubinden.

Laufende Kosten

Neben den initialen Projektkosten für das Headless Frontend kommen natürlich auch andere laufende Kosten auf Sie zu. Deshalb werfen wir auch einen Blick auf einige der Tool und Hosting Kosten, damit Sie einen Eindruck über die Gesamtkosten des Betriebs (Total Costs of Ownership – TCO) erhalten.

Hosting

Um die rasanten Ladezeiten zu erreichen, für die Headless bekannt ist, werden in der Regel sogenannte Static Page Generators eingesetzt. Ein weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass die Hostingkosten überschaubar sind. Bei einem Hosting über Vercel kommen für die meisten Szenarien etwa monatliche Kosten von gerade einmal 20 $.

CMS

Wie bereits angeschnitten werden Sie für die Steuerung der Inhalte in Ihrem Headless Frontend vermutlich ein CMS wie Sanity, Contentful oder graphCMS einbinden. Hier hängt der Kostenpunkt von der Wahl des Anbieters, der Komplexität und Menge der Inhalte, sowie der Anzahl der Zugriffe auf Ihren Shop ab. Viele der CMS-Anbieter haben kostenlose Pläne, die erstaunlich häufig ausreichend Features für den Einstieg bieten. Sollte man doch bezahlte Features benötigen, dann belaufen die monatlichen Kosten hier meistens auf einen zwei- bis dreistelligen Betrag.

Wartung & Weiterentwicklung

Mit dem Schritt zum Headless Frontend bei Shopify übernimmt man natürlich auch die Verantwortung für die laufende Weiterentwicklung – genau, wie es bei einem individuellen Theme innerhalb von Shopify der Fall wäre. Während das initiale Aufsetzen (s. o.) noch teurer sein kann, ist es bei der laufenden Entwicklung meistens andersherum.

Es ist mit einem Headless Frontend schlichtweg einfacher neue Komponenten und Features zu ergänzen – gerade wenn es sich dabei um etwas komplexere Funktionalitäten handelt. Dazu zählen etwa besondere Produkt Konfiguratoren oder ein individuelles Quiz, sofern diese nicht von einer Shopify App im gewünschten Funktionsumfang abgebildet werden können.

Deshalb lohnt sich eine Headless Lösung auch besonders für Unternehmen, die Ihren Onlineshop sehr aktiv gestalten und weiterentwickeln.

Weitere Tools

Neben den bereits genannten Komponenten kommt bei Headless Stores in der Regel noch weitere Drittanbieter Software zum Einsatz. Das können z. B. ein Cookie Consent Tool, erweitertes Tracking, CRM Systeme und viele andere Werkzeuge sein.

Kosteneffizienz

Ich hoffe, Sie haben jetzt eine grobe Vorstellung davon, was es Sie kosten kann, wenn Sie entscheiden, mit Shopify ein Headless Commerce Frontend zu nutzen. Zum Abschluss möchte ich mich nun noch mit dem Thema Kosteneffizienz befassen. Schließlich kann man immer viel über Kosten sprechen, aber letztlich zählt für Ihr Unternehmen das Ergebnis einer Maßnahme – also ob sich die Investition in ein Headless Frontend in Form von mehr Umsatz, mehr Gewinn oder niedrigeren Kosten an anderer Stelle rentiert.

Unsere Erfahrung zeigt, dass der Wechsel zu einem Headless Frontend positive Einflüsse an vielen Stellen im Unternehmen hervorbringt:

Zunächst ist da natürlich die Leistungssteigerung in Sachen Ladezeiten (wenn man im Rahmen des Projektes entsprechend auf die Optimierung geachtet hat). Allein dieser Faktor hat viel Einfluss auf Ihren Shop:

  • Besucher bleiben länger im Shop (höhere Verweildauer, niedrigere Leave Rates)
  • Steigende Conversion Rates führen zu mehr Umsatz
  • Steigerung der Google Web Vitals sorgt für ein besseres Suchmaschinenranking und somit mehr Besucher in Ihrem Shop
  • Die verbesserte User Experience im Shop sorgt häufig für einen positiven Effekt auf die Markenwahrnehmung im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz
  • usw.

Diese Verbesserungen wirken sich auch auf andere Abteilungen in Ihrer Firma aus. So ist z. B. eine höhere Conversion Rate direkt mit niedrigeren Customer Akquisition Costs (CAC) verbunden, was für viel Freude in Ihrem Marketing Team sorgen sollte.

Zudem profitieren Sie auch durch die Flexibilität des Headless Frontends. Wie bereits erwähnt ist die Wartung und Weiterentwicklung in der Regel weniger aufwändig und damit günstiger. Zudem bleibt so mehr Zeit und Budget für die Entwicklung neuer Features oder Optimierung der User Experience, die weitere Conversion Rate Steigerungen zur Folge haben können.

Aufgrund dieser Faktoren zahlt sich der Wechsel zu einem Headless Frontend mit Shopify für viele Unternehmen schon innerhalb der ersten 24 Monate wieder aus.

Natürlich gibt es aber auch Szenarien, in denen ein Headless Frontend sprichwörtlich „mit Kanonen auf Spatzen geschossen“ wäre. Zum Beispiel können einfache Shops, die erst am Anfang Ihres Erfolgs stehen, meist stärker durch andere Maßnahmen profitieren, als durch den Wechsel zu Headless. Zu den Szenarien in denen Headless mit Shopify sich lohnt oder sich auch nicht lohnen kann, haben wir bereits einen weiteren Blog Artikel geschrieben. Diesen finden Sie hier.

Fazit

Haben Sie Interesse Ihren Shopify Shop mit einem Headless Frontend zu erweitern, oder einen Headless Shop mit Shopify aufzubauen? Als Shopify und Headless Commerce Experten unterstützten wir Sie gerne. Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular für Ihr Anliegen.

Malte Dietrich

Malte Dietrich

Digital Strategist & Co-Owner

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Bleiben Sie mit unseren News rund ums Thema E-Commerce und Technologie auf dem Laufenden.
Durch einen Klick auf "Anmelden" erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.